30.10.2016

Derby-Niederlage für den S04 in Bochum

Der 6. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB stand ganz im Zeichen der Revierderbys. Während die Fußballer des FC Schalke 04 zur Mutter aller Derbys beim BVB antraten, stand das Team von Coach Raphael Wilder zeitglich bei den VfL AstroStars Bochum auf dem Parkett. In einem umkämpften Spiel in der Rundsporthalle zogen die Königsblauen am Ende mit 71:81 den Kürzeren und mussten die vierte Saisonniederlage hinnehmen.

Nach zwei verpassten Partien aufgrund von Rückenbeschwerden stand Center Daniel Boahene wieder im Kader der Schalker Basketballer und somit konnte S04-Coach Raphael Wilder rechtzeitig zum Derby erstmals wieder auf sein komplettes Team zurückgreifen.

Die Starting Five des Derbys baute Wilder dann noch einmal ordentlich im Vergleich zu den vorherigen Spielen um und verzichtete vorerst auf Topscorer Courtney Belger und setzte dafür auf Patrick Carney, Marco Buljevic, Lennart Weichsel, Trent Weaver und Dorian McDaniel. „Ich wollte Trent Weaver so früh wie möglich ins Spiel bringen, da er in den letzten Wochen gute Leistungen abgeliefert und uns wichtige Punkte unter dem Korb gegeben hat“, begründete der Coach seinen neuerlichen Wechsel der Startfünf.

Die Knappen starteten angeführt vom starken Trent Weaver, der gleich im ersten Viertel acht Punkte erzielte, und Marco Buljevic gut in die Partie. Durch einen Weaver-Korbleger konnte sich der S04 nach fünf Minuten auf 10:7 absetzen und erhöhte bis zum Viertelende den Vorsprung auf 21:15. „Wir sind gut in die Partie gestartet und haben uns durch eine konzentrierte Leistung im ersten Viertel einen Vorsprung erarbeitet“, hielt Wilder nach der Partie fest.

Zu Beginn des zweiten Viertels drückten weiterhin die Königsblauen dem Spiel ihren Stempel auf und konnten in der 16. Spielminute nach einem Mitteldistanztreffer von Dorian McDaniel mit 29:20 in Führung gehen. Die anschließenden Bochumer Auszeit brachte die Hausherren dann aber wieder zurück in die Partie. Durch einen 9:0-Lauf über Alexander Angerer und David Stachanczyk glichen die AstroStars das Spiel erstmals wieder zum 29:29 aus, ehe Trent Weaver den S04 wieder in Front bringen konnte. Bis zur Halbzeit blieb es ein enges Spiel, in welchem die Knappen sich mit einer 37:35-Halbzeitführung einen leichten Vorteil erarbeiten konnten. „Bis zur Mitte des zweiten Viertels haben wir weiterhin gut das Spiel gestalten können. Dann kam Bochum allerdings nach der Auszeit richtig ins Spiel und wir konnten sie vor allem unter dem Korb nicht stoppen. So ist unser Vorsprung dahingeschmolzen“, so Coach Wilder über das zweite Viertel.

Schwächephase zum Ende des dritten Viertels kostete den Sieg

Nach der Pause entwickelte sich eine offene Begegnung, in der die Führung nun munter hin und her wechselte. Bis 1:41 Minute vor Ende des dritten Viertels konnten die Knappen beim Stand von 49:52 sehr gut mithalten, doch dann konnten sich die AstroStars ihren Heimvorteil in der Partie erarbeiten und gingen durch drei Freiwürfe von Felix Engel und ein unsportliches Foul von Nikita Khartchenkov, aus welchem zwei Freiwürfe und aus dem Ballbesitz zwei weitere Punkte durch Gary Johnson resultierten, mit 59:49 in Führung. „In den letzten 1:41 Minuten des dritten Viertels ist in dieser Partie eine Menge schiefgelaufen und so lagen wir durch zwei Aktionen plötzlich mit 10 Punkten vor dem letzten Viertel hinten“, blickte Coach Wilder auf die unglücklichen letzten Aktionen des dritten Viertels.

Im Schlussabschnitts des Derbys kämpften die Knappen noch einmal mit allen verbliebenen Kräften, konnten aber den Rückstand vier Minuten vor Ende der Partie nur auf sechs Punkte reduzieren ohne noch einmal richtig in Schlagdistanz zu kommen. So gewannen die VfL AstroStars Bochum am Ende ein umkämpftes Derby mit 81:71 und die Königsblauen mussten ihre vierte Saisonniederlage hinnehmen. „Im letzten Viertel haben Angerer und Davon Roberts für Bochum das Spiel bestimmt und nicht zugelassen, dass wir den Rückstand noch einmal reduzieren um den Ausgang des Spiels bestimmen zu können. Daher ist dieses Spiel verdient an Bochum gegangen“, so Wilder über das letzte Viertel.

Die Punkteverteilung in Bochum:

Trent Weaver 22, Courtney Belger 10, Marco Buljevic 9, Patrick Carney 9, Thomas Szewczyk 8, Nikita Khartchenkov 7, Lennart Weichsel 2, Michael Agyapong 2, Dorian McDaniel 2, Daniel Boahene

Die Schalker konnten über 40 Minuten die sonst treffsicheren Schützen der Bochumer gut unter Kontrolle halten, hatten aber ihrerseits Probleme mit der Defense unter dem Korb. „Unser Vorhaben, die Schützen der Bochumer eng zu verteidigen, ist sehr gut aufgegangen. Engel, Wilson und Johnson sind unter ihrem Punkteschnitt geblieben. Allerdings haben wir es dann nicht geschafft, die großen Spieler der AstroStars entsprechend zu verteidigen und haben zu viele Punkte unter dem Korb zugelassen. Wenn die gegnerischen Center 43 Punkte in der Zone scoren können, ist dies einfach zu viel“, resümierte Wilder abschließend zur Partie bei den VfL AstroStars Bochum.

Am kommenden Wochenende erwarten die Königsblauen am Samstag, dem 05.11.2016, um 19:30 Uhr die Rostock Seawolves in der Halle an der Mühlbachstraße und wollen an die zuletzt starken Auftritte vor heimischem Publikum anknüpfen.

Mehr zum Thema

Das Scouting zum Spiel

Nächste Termine / Kalender