19.12.2016

Niederlage zum Jahresabschluss in Wedel

Der Plan der Schalker Basketballer zum Jahresausklang sah eigentlich komplett anders aus. Das Team von Coach Raphael Wilder wollte am Sonntag im hohen Norden beim SC Rist Wedel den siebten Saisonsieg einfahren und mit einem Erfolgserlebnis in die kurze Weihnachtspause starten. Doch dann kam alles anders als gedacht und die Knappen mussten eine bittere 72:64-Niederlage hinnehmen, welche die Situation in der Tabelle noch weiter verschärft.

Wie von Coach Wilder im Vorfeld der Partie vermutet, konnten die Rister im Spiel am Sonntagnachmittag auf ihre Doppellizenzkräfte von den Hamburg Towers zurückgreifen und so kam auch Lars Kamp zu seinem dritten Einsatz für den SC in der laufenden Saison. Auf Seiten der Knappen standen dem erfahrenen S04-Coach alle verfügbaren Kräfte zur Verfügung.

Das Spiel begann aus Sicht der Knappen schwungvoll. Nach drei Minuten brachte Center Daniel Boahene die Blau-Weißen durch einen And-One in mit 7:3 in Führung, doch fünf schnelle Punkte von Wedels US-Guard Will Barnes in Folge drehten das Spiel postwendend. Bis zum Viertelende gerieten die Knappen leicht mit 14:16 ins Hintertreffen. „Wir sind in ein offenes Spiel gestartet. In der Offensive und der Defensive haben wir schnell einen Zugriff bekommen und konnten gut mithalten“, hielt Coach Raphael Wilder nach dem Spiel über das erste Viertel fest.

Im zweiten Viertel drehte Flügel Nikita Khartchenkov auf Seiten den S04 groß auf. Mit 13 Punkten innerhalb dieser 10 Minuten trug der 29-Jährige sein Team. Doch abschütteln ließen sich die Wedeler zu keiner Zeit. Angeführt von Jens Hirschberg und Steffen Kiese brachten die Nordlichter den Knappen erfolgreich Gegenwehr entgegen, sodass der Vorsprung der Königsblauen nie zweistellig in der Partie wurde. Als Nikita Khartchenkov mit einem Dreier zehn Sekunden vor Schluss den Vorsprung auf 36:29 stellte, konterte erneut Will Barnes für Wedel mit der Schlusssirene mit einem weiten Dreier und verkürzte zum 36:32-Halbzeitstand. „Im zweiten Viertel konnten wir uns sehr gut auf den Gegner einstellen und haben uns eine leichte Führung in der Partie erkämpft. Leider kam die Halbzeit aus unserer Sicht zu falschen Zeit, da wir kurz vorher unsere stärkste Phase hatten“, so Wilder.

Schwaches drittes Viertel kostet S04 den Sieg

Nach der Pause kamen die Knappen nur sehr schwer in Tritt. Nach den ersten fünf Punkten von Patrick Carney zu Viertelbeginn spielte nur noch Wedel. Ausgestattet mit einem weiterhin treffsicheren Steffen Kiese starteten die Wedeler einen 18:0-Run innerhalb von nur fünf Spielminuten, dem die Knappen nichts entgegenzusetzen hatten. Bis zum Viertelende hielten die Gastgeber den Vorsprung bei 54:46 gegenüber dem S04. „Die ersten zwei Minuten waren von uns ganz okay, doch dann lief Kiese heiß und wir haben schlecht verteidigt und keinen unserer Würfe in der Offensive getroffen. Wir waren schlichtweg nicht in der Lage zu punkten, während sich Wedel in einen 18:0-Rausch gespielt hat, welchen wir weder durch Auszeiten noch durch unsere Rotation stoppen konnten“, stellte Wilder nach der Partie über den Knackpunkt des Spiels fest.

Die Punkteverteilung in Wedel:

Nikita Khartchenkov 18, Thomas Szewczyk 12, Patrick Carney 9, Michael Agyapong 6, Trent Weaver 6, Daniel Boahene 5, Courtney Belger 4, Lennart Weichsel 2, Marco Buljevic 2, Dorian McDaniel, Jonas Peters dnp

Im Schlussviertel waren die Königsblauen noch einmal gewillt, alles in die Waagschale zu werfen. Thomas Szewczyk führte seine Mannen durch seinen Kampfwillen an, doch zu einfache Turnover auf Seiten der Schalker und Unkonzentriertheiten im Abschluss führten dazu, dass die Schalker das Spiel zwar noch einmal auf zwischenzeitlich sechs Punkte verkürzen konnten, doch der entscheidende Schritt um das Spiel zu drehen fehlte ihnen an diesem Nachmittag. Mit 72:64 behielten die Schalker zwar im direkten Vergleich gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Playoffs die Oberhand, konnten die siebte Saisonniederlage allerdings nicht vermeiden. „Im letzten Viertel konnten wir das Spiel wieder ausgeglichen gestalten, konnten den Rückstand aber nicht auf weniger als sechs Punkte zurückfahren. Dann blieb uns zum Schluss des Spiels nur noch die Möglichkeit auf den direkten Vergleich zu schauen, der für die Platzierung am Ende der regulären Saison entscheidend sein kann“, hielt Coach Wilder fest.

„Wir haben am heutigen Tag eine wirklich eine enttäuschende Leistung als Team gezeigt. Besonders unsere drei Amerikaner haben einen rabenschwarzen Tag erwischt. Zusammen konnten die Drei nur zwei Körbe aus 22 Versuchen aus dem Feld erzielen. Es lag heute nicht an unserer Defense, sondern an der katastrophalen Offensivleistung des kompletten Teams. In der Tabelle stellt sich unsere Situation für das Jahr 2017 alles andere als komfortable dar, weil wir nun zwei Spiele gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Playoffs in Folge verloren haben“, so Coach Wilder abschließend.

Mehr zum Thema

Das Scouting zum Spiel

Nächste Termine / Kalender

Sa., 23.09. 19.30 Uhr Itzehoe Eagles vs. FC Schalke 04
So., 01.10. 16.00 Uhr FC Schalke 04 - VfL SparkassenStars Bochum
Sa., 07.10. 19.00 Uhr Baskets Akademie - FC Schalke 04
Sa., 14.10. 19.30 Uhr FC Schalke 04 - LOK Bernau
Sa., 21.10. 19.30 Uhr FC Schalke 04 - ETB Wohnbau Baskets Essen

Die Tabelle der ProB

# TeamGS:NPKT
1 Bernau 13 10 : 3 20
2 Iserlohn 13 9 : 4 18
3 Oldenburg 13 9 : 4 18
4 Quakenbrück 13 9 : 4 18
5 Bochum 13 9 : 4 18
6 Schalke 13 6 : 7 12
7 Wedel 13 6 : 7 12
8 Itzehoe 13 6 : 7 12
9 Rostock 13 5 : 8 10
10 Stahnsdorf 13 4 : 9 8
11 Wolfenbüttel 13 3 : 10 6
12 Recklinghausen 13 2 : 11 4