16.01.2017

Bittere Niederlage für den S04 in Rostock

Am 15. Spieltag führte die Terminplanung der 2. Basketball-Bundesliga ProB die Basketballer des FC Schalke 04 zu einem direkten Konkurrenten um die verbleibenden Playoff-Plätze an die Ostsee. Die Rostock Seawolves standen vor der Partie mit einem Sieg weniger auf ihrem Konto in der Tabelle hinter den Königsblauen und wollten ihre Serie aus den letzten drei erfolgreichen Spielen fortführen. Das Wilder-Team musste eine klare 96:72 hinnehmen, behielt aber den direkten Vergleich auf seiner Seite.

Vor 2665 Zuschauern in der Stadthalle zu Rostock erwischten die dort beheimateten Seawolves gleich den besseren Start in die Partie. Nach vier Minuten führten die Rostocker mit 10:5 gegen die Knappen, ehe die Schalker über den bärenstark aufgelegten Patrick Carney zurück ins Spiel kommen konnten. Allein in den ersten zehn Minuten der Partie erzielte Carney 13 Punkte für den S04 und trug seine Farben fast im Alleingang. Nach dem ersten Viertel zeigte die Anzeigetafel in Rostock einen 19:19-Ausgleich an. „Das erste Viertel war sehr offen. Patrick Carney hat uns von Anfang an getragen und uns fast im Alleingang im Spiel gehalten. So konnten wir das Viertel bis zum Ende offen gestalten“, gab Coach Wilder nach dem Spiel zu Protokoll.

Im zweiten Viertel drehte auf Seiten der Seawolves Jarvis Davis auf. Der Topscorer der ProB Nord sorgte dafür, dass die Knappen mit ansehen mussten, wie die Seawolves sich bis zur Halbzeit ein Poster in Höhe von 46:37 erarbeiten konnten. „Im zweiten Viertel kam der erste Einbruch in unserem Spiel. Wir haben eine schlechte Defense gespielt, sodass Rostock sich einen Vorteil verschaffen konnte. Wir haben zwar vor der Halbzeit noch einmal auf vier Punkte verkürzt, aber konnten das Spiel nicht zu unseren Gunsten wenden“, so Wilder.

Einbruch im letzten Viertel ließ den direkten Vergleich wackeln

Nach der Pause kamen die Schalker schwungvoll aus der Kabine. Courtney Belger verkürzte nach zwei Minuten im dritten Viertel auf 44:50 für die Knappen, doch die Seawolves konnten über Jovonni Shuler und Jarvis Davis erneut in die Partie zurückkommen. Trotz einer Energieleistung der Knappen ging auch das dritte Viertel an die Hausherren, sodass diese sich auf 12 Punkte zum 70:58 absetzen konnten. „Das Spiel plätscherte hin und her, aber wir haben es nicht geschafft, den Abstand zu verkürzen und so konnte Rostock den Vorsprung noch einmal knapp vergrößern“, berichtete Wilder.

Zur Geschichte des letzten Viertels wurde es nun wichtig, einen Blick auf das Hinspielergebnis, welches die Schalker mit 102:73 auf ihrer Seite hatten, zu werfen. Die Rostocker spielten sich in einen Lauf und distanzierten den S04 nun deutlich. Zwei Minuten vor Ende der Partie, als die Seawolves mit 26 Punkten beim Stand von 93:67 führten, wackelte der direkte Vergleich für den S04. Nach einer Auszeit von Coach Raphael Wilder kamen die Königsblauen doch noch einmal über Courtney Belger und Dorian McDaniel zurück in die Partie bei einem 96:72-Endstand für die Seawolves zwar nicht die beiden Punkte aus Rostock entführen, aber den direkten Vergleich gegen einen Mitkonkurrenten um die Playoffplatzierungen sichern. „Im vierten Viertel hatten wir den zweiten Einbruch im Spiel. Wir haben in der Offensive die falschen Entscheidungen getroffen und in der Defense keine Stopps setzen können. Somit hat Rostock am Ende hochverdient gewonnen“, analysierte Wilder.

Die Punkteverteilung in Rostock:

Patrick Carney (20), Courtney Belger (11), Dorian McDaniel (11), Trent Weaver (9), Daniel Boahene (7), Thomas Szewczyk (7), Nikita Khartchenkov (4), Lennart Weichsel (2), Michael Agyapong (1), Marco Buljevic

„Obwohl wir das Reboundverhältnis deutlich gewonnen haben, hat wieder einmal unsere schlechte Offensive mit schlechten Quoten den Ausschlag für die Niederlage gegeben. Es haben nur zwei meiner Spieler, Dorian McDaniel und Patrick Carney, eine gute Leistung gezeigt. Rostock hat uns nicht überrascht und wir waren eigentlich gut vorbereitet auf die Partie. Am Ende haben sie einfach als Team besser gespielt und es geschafft, ihre Leistungsträger entsprechend ins Spiel zu bringen“, so Wilder abschließend zur Partie in Rostock.

Nächste Termine / Kalender

Sa., 23.09. 19.30 Uhr Itzehoe Eagles vs. FC Schalke 04
So., 01.10. 16.00 Uhr FC Schalke 04 - VfL SparkassenStars Bochum
Sa., 07.10. 19.00 Uhr Baskets Akademie - FC Schalke 04
Sa., 14.10. 19.30 Uhr FC Schalke 04 - LOK Bernau
Sa., 21.10. 19.30 Uhr FC Schalke 04 - ETB Wohnbau Baskets Essen

Die Tabelle der ProB

#TeamGSNPKT
1 LOK Bernau 15 11 4 22
2 Iserlohn Kangaroos 15 10 5 20
3 Artland Dragons 15 10 5 20
4 Baskets A. Weser-Ems/OTB 15 10 5 20
5 VfL AstroStars Bochum 15 9 6 18
6 FC Schalke 04 Basketball 15 7 8 14
7 SC Rist Wedel 15 7 8 14
8 ROSTOCK SEAWOLVES 15 7 8 14
9 Itzehoe Eagles 15 7 8 14
10 RSV Eintracht 15 5 10 10
11 MTV Herzöge Wolfenbüttel 15 4 11 8
12 Citybasket Recklinghausen 15 3 12 6