19.02.2017

Heimkehr ohne Punkte aus Oldenburg

Am 20. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB kehrten die Basketballer des FC Schalke 04 mit leeren Händen von ihrer Auswärtsreise bei der Baskets Akademie Weser-Ems aus Oldenburg zurück. Im Kampf um die Playoffs benötigen die Königsblauen immer noch einen Sieg und können die Qualifikation am nächsten Wochenende im Heimderby gegen Recklinghausen perfekt machen.

Der Ausfall von Center Daniel Boahene stand bereits wegen hartnäckiger Knieprobleme im Vorfeld fest. Auch Nikita Khartchenkov konnte in der zurückliegenden Woche nur dosiert am Training teilnehmen, sodass Coach Raphael Wilder die beiden Nachwuchsakteure Tobias Rojahn und Lutz Walhöfer mit nach Oldenburg nahm.

Der Start in die Partie gehörte den Schalkern und sie konnten gleich in der ersten Minute durch je einen Dreier von Courtney Belger und von Lennart Weichsel mit 6:0 in Führung gehen, ehe die Oldenburger zu ihrem Spiel fanden. Thomas Szewczyk und Courtney Belger sorgten in der Folgezeit dafür, dass die Knappen zum Ende des Viertels mit 20:17 führten. „Wir sind sehr gut in die Partie gekommen und haben Oldenburg in der Defensive gut im Griff gehabt. Unsere Vorhaben haben wir sehr gut umgesetzt“, zeigte sich Coach Raphael Wilder mit dem Start in die Partie zufrieden.

Im zweiten Viertel setzten die Blau-Weißen ihren Weg aus dem ersten Viertel konsequent fort und trafen kluge Entscheidungen in der Offensive, welche die Oldenburger vermehrt vor Probleme stellten. Youngster Lutz Walhöfer kam von der Freiwurflinie zu seinen ersten Punkten in der ProB. Ein Buzzer-Beater von Patrick Carney sorgte dafür, dass die Königsblauen eine 37:31-Führung mit in die Kabine nahmen. „Im zweiten Viertel haben wir nahtlos an das erste Viertel angeknüpft und Oldenburg im Griff gehabt und konnten uns ein kleines Polster erarbeiten. Die erste Halbzeit war sehr gut von uns“, so Wilder nach der Partie.

Umkämpfte zweite Halbzeit geht an Oldenburg

Nach der Pause erhöhten die Gäste den Druck auf den S04 und erzwungen einfache Fehler der Knappen im Spielaufbau. In der Schlussminute des dritten Abschnitts glich die Baskets Akademie beim 47:47 erstmals seit der Anfangsphase des Spiels aus und konnte durch einen Dreier von Anton Perepeliukov drei Sekunden vor Viertelende mit 50:49 in Führung gehen. „Oldenburg hat angefangen über Marcel Keßen zu spielen und haben so vom Ausfall von Daniel Boahene profitiert. Unsere Leistungsträger, bis auf Courtney haben daraufhin Schwierigkeiten bekommen. Unsere Defense war zwar immer noch gut, aber unsere Offensive schwächelte nun“, so Wilder über den Bruch des S04 im dritten Viertel.

Die Schalker zeigten sich zu Beginn des Schlussviertel beeindruckt von der Aufholjagd der Gastgeber und mussten mit ansehen, wie Oldenburg nach zwei Minuten im Schlussviertel auf 56:51 davonziehen konnte. Erst ein Dreier von Marco Buljevic brachte den S04 wieder heran, doch im Anschluss konnte Oldenburg erneut einen 6:0-Run hinlegen. Drei Minuten vor Schluss dann, beim Stand von 64:56 für Oldenburg, schmissen die Knappen noch einmal alles in die Waagschale und verkürzten den Rückstand auf 62:64, doch der starke Marcel Keßen und Ex-Nationalspieler Philipp Zwiener konnten das Momentum wieder auf die Seite der Oldenburger ziehen. Am Ende gewann die Baskets Akademie Weser-Ems ein intensives Match gegen den S04 mit 75:67. „Oldenburg hat sich in den ersten fünf Minuten immer ein kleines Polster erarbeiten können. Wir haben kein Mittel gegen deren Defense gefunden und konnten sie auch nicht in unserer Defensive stoppen. Wir sind dennoch noch einmal auf zwei Zähler herangekommen hatten die Gelegenheit zum Ausgleich, doch Oldenburg hat sich im richtigen Moment wieder gefangen. In den letzten zwei Minuten waren wir am heutigen Tage schlichtweg zu schlecht um dieses Spiel zu drehen“, so Wilder.

Die Punkteverteilung in Oldenburg

Courtney Belger (19), Patrick Carney (7), Lennart Weichsel (7), Thomas Szewczyk (7), Lutz Walhöfer (6), Trent Weaver (6), Marco Buljevic (6), Michael Agyapong (5), Dorian McDaniel (2), Nikita Khartchenkov (2)

„Wir haben drei Viertel heute gut bis sehr gut gespielt und den Ausfall von Daniel Boahene durch Lutz Walhöfer sehr gut kompensiert. Aber wenn alle Spieler, bis auf Courtney Belger, weit unter ihren Möglichkeiten spielen, können wir einfach kein Topteam in dieser Liga schlagen. Mit der Defensive und dem Einsatzwillen meines Teams war ich heute voll zufrieden, aber offensiv hatten unsere Leistungsträger heute einfach keinen guten Tag. Jetzt gilt die volle Konzentration dem Heimspiel gegen Recklinghausen um vor eigener Kulisse den Playoff-Einzug perfekt zu machen“, resümierte Coach Wilder.

Mehr zum Thema

Das Scouting zum Spiel

Nächste Termine / Kalender

Die Tabelle der ProB

# TeamGS:NPKT
1 Bernau 20 15 : 5 30
2 Quakenbrück 20 14 : 6 28
3 Iserlohn 20 13 : 7 26
4 Oldenburg 20 13 : 7 26
5 Bochum 20 11 : 9 22
6 Schalke 20 10 : 10 20
7 Itzehoe 20 9 : 11 18
8 Rostock 20 9 : 11 18
9 Wedel 20 8 : 12 16
10 Wolfenbüttel 20 8 : 12 16
11 Stahnsdorf 20 6 : 14 12
12 Recklinghausen 20 4 : 16 8