22.03.2017

S04 scheidet im Achtelfinale aus

Die Playoff-Achtelfinalserie zwischen den Basketballern des FC Schalke 04 und den ScanPlus Baskets Elchingen ist entschieden. Am Dienstagabend verloren die Königsblauen das entscheidende dritte Spiel der Serie mit 95:65 in Elchingen und schieden damit aus den Playoffs aus. Coach Raphael Wilder ist dennoch stolz auf seine Mannschaft.

Der Nervenkitzel in der ersten Playoff-Serie der Schalker Vereinsgeschichte war nicht mehr zu überbieten. Nach der Niederlage im ersten Spiel, gewannen die Schalker das zweite Aufeinandertreffen in der heimischen Halle an der Mühlbachstraße und erzwangen dadurch ein drittes Entscheidungsspiel in Elchingen.

Zu Beginn der Partie am Dienstagabend in der Brühlhalle konnten gleich die Gastgeber den besseren Start hinlegen. Nach sechs Punkten des Elchinger Centers Kristian Kuhn konnten die Knappen erstmals nach knapp vier Minuten über Courtney Belger punkten. Bis zum Viertelende behaupteten die Elchinger eine 19:11-Führung. „Wir sind schlecht in das Spiel gestartet, obwohl wir gut auf diese Partie vorbereitet waren und den Reisestress am Spieltag vermieden haben. So konnte sich Elchingen eine kleine Führung erarbeiten“, hielt Coach Wilder über den Beginn der Partie fest.

Im zweiten Viertel starteten die Schalker dann die zwischenzeitliche Aufholjagd. Nikita Khartchenkov mit zehn Punkten und Patrick Carney mit sechs Zählern trugen dazu bei, dass die Königsblauen den Rückstand bis zur Halbzeit auf 42:44 verkürzen konnten. „Im zweiten Viertel haben wir eine taktische Varianten vorgenommen, mit denen Elchingen nicht gut zurechtkam, wir aber dafür im Angriff zum ersten Mal unseren Rhythmus gefunden haben, sodass wir das Spiel verkürzen konnten und das Viertel am Schluss gewinnen“, so Wilder.

Das dritte Viertel liefert die Vorentscheidung für Elchingen

Nach der Pause waren die Knappen dann wie abgemeldet. Im dritten Viertel starteten die ScanPlus Baskets richtig durch und das Team von Coach Raphael Wilder fightete zwar auf dem Feld, konnte aber weder defensiv, noch offensiv dagegenhalten. Elchingen spielte sich in den ersten zehn Minuten nach der Pause förmlich in einen Rausch. Marin Petric hatte mit 14 Zählern im dritten Viertel einen großen Anteil daran, dass die Hausherren das Viertel mit 32:10 gewinnen konnten und beim Stand von 76:52 bereits vor dem letzten Viertel für eine Vorentscheidung sorgten. „Elchingen hatte sich im dritten Viertel sehr gut auf unser Spiel eingestellt und den Druck auf unsere Spieler in der Verteidigung erhöht. Wir kamen zu keinen guten Abschlüssen in der Offensive, während sich Elchingen regelrecht in einen Rausch gespielt hat und das Spiel in diesem Viertel entschieden hat“, berichtete Coach Wilder über das dritte Viertel.

Im letzten Viertel des dritten Spiels der Serie flachte der vorangegangene Lauf der Gastgeber zwar etwas ab, doch sie konnten dennoch das Viertel mit 19:13 gewinnen und sicherten sich somit am Ende einen souveränen 95:65-Sieg, welcher das Saisonaus für die Basketballer des FC Schalke 04 besiegelte. „Mein Team hat sich nach dem dritten Viertel nicht aufgegeben und im letzten Viertel noch einmal dagegengehalten. Dennoch konnten wir am Ausgang des Spiels nichts mehr verändern“, so Wilder.

Die Punkteverteilung in Elchingen:

Nikita Khartchenkov (20), Trent Weaver (11), Patrick Carney (8), Courtney Belger (8), Thomas Szewczyk (6), Marco Buljevic (5), Michael Agyapong (4), Lennart Weichsel (3), Dorian McDaniel, Jonas Peters, Lutz Walhöfer

„Die Niederlage in dieser Höhe schmerzt zwar sehr, aber wir hatten an diesem Tag einfach keine Waffen in der Offensive um gegen eine sehr gute Elchinger Mannschaft zu bestehen. Eine Halbzeit lang konnten wir durch taktische Maßnahmen das Spiel offengestalten, aber damit konnten wir nicht das Spiel über 40 Minuten offenhalten. Man muss die sehr starke Leistung von Elchingen anerkennen, trotzdem können wir auf die erzielten Ergebnisse stolz sein“, resümierte Raphael Wilder abschließend zur Partie.

Mehr zum Thema

Das Scouting zum Spiel