15.11.2015

S04 holt Arbeitssieg in Wulfen

Rein von der tabellarischen Ansicht her sollte es eigentlich eine klare Sache sein, wenn der Tabellendritte auf den Zehnten im Tableau trifft. Allerdings spielte der Derbycharakter einmal mehr eine Rolle im Aufeinandertreffen der Schalker Basketballer beim BSV Wulfen am 12. Spieltag der 1. Regionalliga West. In einem umkämpften und über lange Zeit engem Spiel konnte sich das Team von S04-Coach Raphael Wilder erst nach einer vollen Energieleistung am Schluss mit 76:67 durchsetzen.

„Wir sind ganz gut in die Partie gekommen und haben schnell zu unserem Spiel gefunden, sodass wir eigentlich mit einer sicheren Führung hätten spielen können“, fasst Coach Raphael Wilder den Start in die Partie zusammen. Seine Schalker, bei denen Patrick Carney mit einem mit vier Stichen genähten Cut aus dem Abschlusstraining angeschlagen ins Spiel gehen musste, starteten gut in der Sporthalle der Gesamtschule Wulfen. Schnell erspielten sich die Königsblauen eine Führung, welche sie bis zum Viertelende auf 25:13 ausbauen konnten.

Dann aber gab es einen Bruch im Schalker Spiel, der sich für Coach Wilder bereits abgezeichnet hatte. „Wir haben eine wirklich schlechte Trainingswoche hinter uns und waren in den Köpfen nicht richtig in dieser Begegnung. Wir haben uns im zweiten Viertel von Wulfen das Spiel teilweise aus der Hand nehmen lassen und nicht mehr unsere angedachten Plays umgesetzt, sodass der Gegner erstarkt ist“, so Wilder über den Bruch nach dem ersten Viertel. Der S04 konnte zwar durch die starken Leistungen von Andrius Mikutis und Nino Janoschek eine 41:32-Halbzeitführung verwalten, aber die Akzente setzten die Hausherren vom BSV, welche von den Ex-Schalkern Javier Nasarre, Jan Letailleur, Chris Brown und Philipp Günther getragen wurden.

Kampf nach der Pause angenommen - Spiel gewonnen!

Die Hausherren warfen nach der Pause noch einmal alles in Waagschale und verkürzten durch eine starke Leistung von Javier Nasarre und Chris Brown den Rückstand auf 40:45, ehe auf Seiten des S04 Andrius Mikutis einmal mehr das Heft in die Hand nahm und die Schalker in dieser Phase des Spiels trug. „Wir haben es auch nach der Pause nicht geschafft, das Spiel wieder auf unsere Seite zu kippen und haben auch das dritte Viertel knapp verloren, sodass wir im Schlussabschnitt noch einmal unsere volle Energie in das Spiel investieren mussten“, so Wilder nach der Schlusssirene. Nach dem dritten Viertel stand eine 58:50-Führung auf der Anzeigetafel.

Die Punkteverteilung in Wulfen:

Mikutis (16), Khartchenkov (16), Carney (10), Janoschek (8), Boahene (8), Szewczyk (7), Agyapong (6), Cook (5), Penev, Weichsel

Der Start in den Schlussabschnitt gelang den Schalkern nach Maß. Durch zwei Dreier von Nikita Khartchenkov und einem Distanztreffer vom starken Mikutis setzten sich die Mannen von Coach Wilder sechs Minuten vor Schluss auf 72:57 ab und sahen schon wie der sichere Sieger aus. „Nikita hat uns mit einer starken Leistung im Schlussabschnitt nach vorne gebracht und auch Miku hat glänzend gescored. Aber auch nach dieser Führung hatten wir nicht die notwendige Sicherheit in unserem Spiel, obwohl das Spiel schon gelaufen war, und mussten einen weiteren Einbruch hinnehmen“, analysiert Wilder. Innerhalb von drei Minuten waren die Wulfener durch einen 10:0- Lauf auf knappe fünf Punkte bei noch zwei zu spielenden Minuten an die Knappen herangekommen, ehe Khartchenkov und Patrick Carney den S04 erlösten und den 76:67-Endstand herstellten.

„Wir haben in diesem Spiel zwei Viertel an Wulfen abgeschenkt. Ohne die Leistung von Wulfen zu schmälern muss man festhalten, dass wir heute einfach nicht dominant genug waren, um hier in Wulfen einen sicheren Sieg einzufahren. Das muss unbedingt bis zum nächsten Spiel besser werden. Dennoch bin ich natürlich froh, dass wir die zwei Punkte heute mitgenommen haben und unseren Blick auf die anstehenden Aufgaben richten können“, resümiert Coach Wilder.

Im Topspiel des Spieltags konnte inzwischen die BG Hagen einen 97:88-Auswärtssieg in Münster einfahren, sodass sich die Situation an der Tabellenspitze verändert hat. Die WWU Baskets Münster mussten die Tabellenführung an die BG Hagen abtreten und so liegen nun beide Teams zusammen mit den Schalkern punktgleich bei 18 Zählern, dichtgefolgt von den Telekom Baskets Bonn II, welche nur eine Niederlage weniger aufweisen. „Die Situation an der Tabellenspitze ist noch enger geworden. Das macht die Liga spannend und es freut mich, dass das Rennen wieder komplett offen ist. Aber die Saison ist noch lang und wir müssen den Blick auf unsere Spiele richten und möglichst viele Punkte einfahren“, so Wilder abschließend zu diesem Spieltag.

Die Tabelle der 1. Regionalliga West

Rang Name W/L Punkte
1 BG Hagen 9/3 18
2 WWU Baskets Münster 9/3 18
3 FC Schalke 04 9/3 18
4 Telekom B. Bonn 2 8/4 16
5 ART Düsseldorf 7/5 14
6 BG Dorsten 7/5 14
7 BSG Grevenbroich 6/6 12
8 SG Sechtem 5/7 10
9 TV 1864 Salzkotten 5/7 9
10 BSV Wulfen 4/8 8
11 TVI Basketball 4/8 8
12 Giants Düsseldorf 4/8 8
13 BBG Herford 4/8 8
14 SV Hagen-Haspe 3/9 6