13.03.2016

Der Meister gewinnt auch sein letztes Heimspiel

Der ganz große Druck war bei den Basketballern des FC Schalke 04 bereits in der Vorwoche verflogen als das Team von Coach Raphael Wilder die Meisterschaft in der 1. Regionalliga West einfuhr. Das letzte Heimspiel der Saison gegen den letztplatzierten BSV Wulfen sollte die Kür der Feierlichkeiten werden und der Plan misslung keineswegs. Die Volksbank Ruhr Mitte und die Emscher Lippe Energie beglückten die ersten 800 Besucher in der nahezu ausverkauften Halle mit kostenlosen Meistershirts.

Foto: Alexander Mihm

Das Spiel begann aus Sicht des Meisters nahezu perfekt. Nach 3:40 Minuten hatten sich die Königsblauen nach einer starken Vorstellung von Andrius Mikutis, Patrick Carney und Chris Alexander bereits auf 17:2 abgesetzt. Bis zum Viertelende hielten die Knappen diesen 15-Punkte-Vorsprung aufrecht und gingen mit einer 30:15-Führung ins zweite Viertel. „Wir haben einen bärenstarken Start in die Partie erwischt und das Spiel sofort fest im Griff gehabt. Es war klar, dass wir dieses letzte Heimspiel unbedingt gewinnen wollten“, so Meistertrainer Raphael Wilder über den Auftakt in der Partie.

Im zweiten Viertel kamen die Gäste aus Wulfen besser ins Spiel und konnten zwischenzeitlich den Vorsprung des S04 durch eine starke Phase von Ex-Schalker Chris Brown auf 10 Punkte verkürzen, ehe der S04 zurück ins Spiel finden konnte und die Führung bis zur Halbzeit auf 43:31 aus.

Kein Halten mehr nach dem Spiel

Nach der Pause trugen erneut Carney, Alexander und Mikutis das Spiel des Meisters der 1. Regionalliga West und der S04 ließ keinen Zweifel daran, dass er auch das letzte Heimspiel der Saison 2015/16 gewinnen wollte. Nach dem dritten Viertel führten die Knappen mit 64:45 und auch im letzten Viertel konnte der BSV Wulfen dem Meister nicht mehr gefährlich werden. Mit 85:63 gewannen die Schalker Basketballer ihr letztes Heimspiel der Saison. „Wir haben erneut eine gute Defense gespielt, die mir zugelassen hat, munter durchzuwechseln. Durch unsere gute Dreierquote haben wir Wulfen nicht mehr ins Spiel kommen lassen“, so Wilder.

Nach dem Spiel gab es kein Halten mehr auf den Rängen. Zur offiziellen Siegerehrung durch den Vizepräsidenten des Westdeutschen Basketball Verbandes, Lothar Drewniok, reihten sich Oberbürgermeister Frank Baranowski, Stadtdirektor Dr. Manfred Beck, der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende des FC Schalke 04 Dr. Jens Buchta, Leiter Sportabteilungen Sebastian Buntkirchen, der Geschäftsführer der ELE Verteilnetz GmbH Herr Michael Ortmann und Frau Marion Rühl von der Volksbank Ruhr Mitte in die Kette der Gratulanten ein.  

Der Kapitän bedankt sich bei seinem Coach

Als Kapitän Nikita Khartchenkov den Meisterpokal in die Höhe reckte und der Konfettiregen zu „We are the Champions“ einsetzte, erreichte die Stimmung in der Halle an der Mühlbachstraße ihren Höhepunkt. Knapp 1000 Zuschauer feierten ausgelassen die Meisterschaft der 1. Regionalliga West und anschließend ging es für das Team um Coach Raphael Wilder und geladene Gäste weiter zum offiziellen Meister-Bankett.

Die Punkteverteilung gegen Wulfen:

Patrick Carney 19, Chris Alexander 14, Rishi Kakad 12, Daniel Boahene 8, Andrius Mikutis 8, Nino Janoschek 8, Nikita Khartchenkov 8, Lennart Weichsel 7

Kapitän Nikita Khartchenkov bedankte sich in seiner Tischrede bei seinem Coach Raphael Wilder. „Coach, du hast es geschafft aus uns individuell starken Spielern eine Mannschaft zu formen, die funktioniert und zusammengepasst hat. Wir haben immer an uns geglaubt und dies war von der Mannschaft her eine meiner besten Saisons meiner Karriere“, so der erfahrene Flügelspieler. Coach Raphael Wilder gab dieses Lob umgehend an sein Team zurück. „Ihr seid mir immer gefolgt, auch in schweren Zeiten, und habt immer meinen Anweisungen Folge geleistet. Das hier ist der Lohn harter Arbeit, die wir in den letzten Monaten gemeinsam verrichtet haben“, so der Meistercoach.

Mehr zum Thema

Das Scouting zum Spiel

Nächste Termine / Kalender